placeholder image1 TEXT

Schönes vor der Haustür

BZ, Mi, 05. August 2020, Von Ortgies Heider

Wanderung "Rund um das Kohlenbachtal" des Schwarzwaldvereins Waldkirch-Kandel

(BZ). Der Schwarzwaldverein Waldkirch-Kandel setzte die Serie von Wanderungen im Nahbereich von Waldkirch mit einer Tour "Rund um den Kohlenbach" fort. Um die Corona-bedingten Einschränkungen so gering wie möglich zu halten, bot sich diese Tour als 14 Kilometer lange Rundwanderung ohne Anfahrt mit Privatbus oder öffentlichem Nahverkehr an.

Am Treffpunkt in der Schlettstadtallee begrüßten die Wanderführer Ortgies Heider und Wolfgang Zillgith bei strahlendem Sommerwetter 24 Wandererinnen (die Frauen waren in der Mehrzahl). Es herrschte Einigkeit darüber, dass man sich auf bekannte Wege begeben würde, liegt doch der Kohlenbach direkt vor der Haustür von Kollnau und Waldkirch. Die Strecke führte zuerst zum "Kohlenbacher Hof", dann auf dem Wüstdobelweg durch den Wald und weiter auf teilweise steil ansteigendem Pfad bis zum Hieslehof, dem höchst gelegenen der insgesamt 21 Kohlenbacher Höfe. Den Wegweisern der "Vögelestein-Tour" folgend, ging es weiter am Kurihof vorbei zum Bromhof, wo leider kein Zibärtle probiert werden konnte und schließlich durch den Wald zum Ebertle in Kollnau und an der Elz entlang zum Ausgangspunkt in Waldkirch.

"Rund um den Kohlenbach", darunter verstehen die meisten eine Wanderung auf den Höhenrücken, die das Tal umgeben und die auf bekannten Wegen wie dem Zweitälersteig und dem Kandel-Höhenweg verläuft. Die diesmal gewählte Variante war tatsächlich vielen Wanderern unbekannt. Umso mehr waren sie angetan von dem hohen Anteil schmaler Pfade und gut begehbarer Waldwege und dem stetigen Wechsel von Wald mit Wiesen und Weideflächen wie auch von schönen Aussichtspunkten mit Blick zu Kandel, Schauinsland und Blauen.

Das rund 650 Hektar umfassende Kohlenbachtal (55 Prozent davon sind Wald, 45 Prozent Offenland) ist auf ganzer Fläche Landschaftsschutzgebiet. Es ist Naherholungsraum für die Waldkircher wie auch Ziel vieler Touristen, die Ruhe und Natur suchen. Die 21 Höfe betreiben nicht mehr alle Landwirtschaft, umso mehr verdient es Bewunderung, wie gepflegt die teilweise sehr steilen Grünflächen bis heute sind. Auch wenn die Höfe fast alle weit entfernt voneinander liegen (nur am Taleingang rücken sie etwas mehr zusammen), haben die Kohlenbach-Bauern einen sehr starken Gemeinschaftssinn. Sichtbaren Ausdruck fand das in den 1990er Jahren, als sie mit viel Eigenleistung Abwasserleitungen für alle Höfe mit Anschluss an das Waldkircher Kanalsystem verlegten. Und das Kohlenbacher Rossfest (immer am zweiten Wochenende im August) ist ein weit bekanntes und viel besuchtes Ereignis.

Zufrieden kehrten die Wanderer nach Waldkirch zurück, auch wenn es zum Schluss noch einen Regenschauer gab. Einig war man sich, dass es auch vor den Toren Waldkirchs viel Schönes zu sehen und zu erleben gibt.