25. Mai 2020: Auf dem Lebküchlerweg in Todtmoos

Ein Pfad für Genießer im Hochschwarzwald

Tourenlänge: 12,2 km, Höhenmeter: 600, Gehzeit: Etwa 4 Stunden

Vom Parkplatz am Schwimmbad führt der Lebküchlerweg mit gelber Raute durch die Rabenschlucht und die Wälder des Kirchbergs vorbei an Aussichtspunkten oberhalb des Schwarzen Felsen und der Rudolf-Jordan-Hütte. Bald lichtet sich der Wald und wir wandern über Wiesenwege zum Ortsteil Lehen – mit herrlichen Aussichten auf das Todtmooser Tal und den Hotzenwald. Hier treffen wir auf den Westweg mit der roten Raute. Beim Hochkopfhaus verzichten wir auf eine Einkehr und wandern stattdessen weiter auf dem Panoramaweg zu den gemütlichen Himmelsliegen unter der Weidbuche. Ein wunderschöner Platz zum Rasten bei einer tollen Aussicht.

Auf einem urigen Waldweg wandern wir am Liebfrauenbrunnen vorbei und genießen beim Rüttepavillon die Aussicht über Hintertodtmoos. Von dort aus führt uns der Weg über Stege und Brücken durch die kleine Schlucht hinab in den idyllischen Ortsteil Rütte und weiter zum Todtmooser Wasserfall. An der Stricker Kapelle vorbei, könnte man kurz vor Ende der Wanderung im Hotel-Restaurant Rößle einkehren, wenn halt nicht gerade Corona-Zeiten wären.

Übrigens: Die Todtmooser werden im Volksmund “Läbküechl’r“ genannt, weil der Lebkuchen seit Langem eine besondere Spezialität des Ortes ist. Vor allem Wallfahrer nahmen diese als

Wegzehrung mit, da sie lange haltbar sind und beim Laufen bequem verzehrt werden können. Auch heute noch wird in Todtmoos der würzigsüße Pilgerproviant hergestellt – ein Abstecher ins Dorf lohnt sich also schon vor der Wanderung (wenn die Geschäfte offen wären, was leider nicht der Fall war!)

Text und Bilder: Wolfgang Zillgith

Zurück zu   ♦♦ Bilder    ♦♦ Home

1 Lebküchlerweg
2 Rabenschlucht
3 Todtmoos-Weg
4 Hochschwarzwälder Bauernhof
5 Breitblättriges Knabenkraut
6 Hochschwarzwald pur
7 Mächtige Weidebuche
8 Todtmooser Wasserfall