Herbstliches Farbenspiel und Morgennebel

Schwarzwaldverein Waldkirch-Kandel unterwegs mit Freunden aus Sélestat

Nach einer langen, durch die Corona-Pandemie bedingten Zwangspause konnten die Partnervereine aus Waldkirch und Sélestat wieder gemeinsam zu einer Wanderung starten. Auf der Kastelburgtour genossen badische und elsässische Wanderfreunde das Wiedersehen und die herbstliche Natur.

Von der Schlettstadtallee aus machte sich die Gruppe unter Führung von Ortgies Heider auf und nahm zunächst den schweißtreibenden Aufstieg über die Heitere zur Albin-Kurtz-Douglasie in Angriff. Dieser mächtige, inzwischen fast 70 Meter hohe Baum beeindruckte sehr und ließ die Strapazen des Anstiegs vergessen. Auf dem Hohtannweg ging es dann etwas gemächlicher weiter. Bald war eine Stelle mit herrlicher Aussicht über die Stadt und zum Kandel erreicht. Ein Naturschauspiel besonderer Art zog die Wanderschar eine ganze Weile in ihren Bann: Während die Stadt in der Herbstsonne lag, zogen vom Rheintal her immer wieder dicke Nebelschwaden über die Bergkämme und lösten sich danach auf.  Diese schönen Eindrücke nahm man mit auf den weiteren Weg Richtung Buchholzer Wald und Waldspielplatz Batzenhäusle. Die Bäume zeigten erste Herbstfarben und die Sonne zauberte immer wieder neue Farbenspiele in den Blättern. So war nach kurzem Anstieg bald die Obere Hütte erreicht. Hier hatte Karin Stölzer ein Picknick vorbereitet. Hefezopf und diverse Getränke fanden reichlich Abnehmer und mit großem Appetit wurden auch die Köstlichkeiten aus den Rucksäcken geteilt.

Vorbei am Eulenrank führte der Weg jetzt Richtung Tannenwiese. Am Wegrand beeindruckten die historischen Grenzsteine, die noch heute an die frühere Grenze zwischen Vorderösterreich und der Markgrafschaft Baden erinnern. Beim Haseneckle konnten die Teilnehmer*innen den schönen Blick ins Kohlenbachtal genießen und bekamen dazu von Ortgies Heider auch fachmännische Einblicke in die bäuerliche Land- und Forstwirtschaft. Auf schmalen Fusswegen wurde bald die Kastelburg erreicht. Hier nahmen sich alle Zeit, den weiten Blick auf die Stadt, ins Elztal und zum Kandel ausgiebig zu genießen, bevor es über den Ritterweg wieder zum Ausgangspunkt zurück ging.

Ein Bummel über den Künstler- und Handwerkermarkt beschloss einen rundum schönen Herbstsonntag unter Freunden

Autor und Bilder: Edwin Dreher