Harfenfichte, Weidebuchen und Riesentanne

Besondere Eindrücke von Baumoriginalen im Kandelwald.

Als Beitrag zum bundesweiten Tag des Wanderns bot der Schwarzwaldverein Waldkirch- Kandel eine Exkursion zu besonders markanten Bäumen im Kandelwald an. Der Umweltwissenschaftler und Baumexperte Michel Grün nahm die Teilnehmer*innen mit auf eine einzigartige Tour.

Schon Einstieg in das Thema war spannend. So war vielen der Teilneh- mer*innen bislang nicht klar, dass Bäume zu den größten Lebewesen auf der Erde gehören und erstaunliche Strategien zum Bestehen in der Natur entwickelt haben.
Mitten auf der Gummenweide zeigte Michel Grün dann bereits das erste Beispiel für den erfolgreichen Kampf ums Überleben: Ein umgestürzter Baum konnte sich mit Wurzeln im Untergrund festhalten und hat sich über viele Jahre zu einer „Harfenfichte“ entwickelt. Nicht weit davon beeindruckten mächtige Weidebuchen. Aus vielen jungen Bäumen entwickeln sich unter dem Verbiss des Weideviehs allmählich kleine Baumgruppen, die über lange Zeiträume dann zu mächtigen Baumexemplaren mit ausladenden Kronen heranwachsen. Wie Buchen sich auf extremsten Standorten behaupten und welche Wuchsformen daraus entstehen, war auch bei der Thomashütte zu sehen.

Nach einem längeren Abstieg zum Rossbühlweg stand die Wandergruppe schließlich ehrfürchtig und staunend vor einer der mächtigsten Tannen im Schwarzwald: Weit über 40 Meter hoch, mehr als 300 Jahre alt und mit einem gewaltigen Stammumfang strotzt dieser Baumriese noch heute vor Vitalität.
Im Bruckwald bildete dann ein filigranes Phänomen den Abschluss der Tour. Hier hat sich in einem Baumstumpf eine junge Tanne angesamt und wächst jetzt wie in einem Blumentopf im Halbschatten des mächtigen Nachbarn heran.
Michel Grün hat seine Faszination für Bäume schnell an die Exkursionsgruppe weitergegeben. Begeisterung pur für eine anstrengende, aber facettenreiche Tour vom Kandel ins Tal.

Autor: Edwin Dreher, Bilder: Reinhard Simon